Home
Artworks
Artists
Locations
People
Exhibitions
Catalogs
Webcams
The Collection
 
Rudolf Budja Galerie
Press Release
wholesale - Limited Edition Portfolios
2009-07-05
01
Presseinform...
PDF der Presseinformation
02
Bildbeschrei...
03
Helmut Kolle...
04
Andy Warhol_...
05
Helga Vocken...
06
Frank Worth_...
07
Frank Worth_...
08
S_W_.jpg
09
Campbells So...
10
AES+F 300 .jpg
11
Page 15.jpg
12
maos9x9.jpg
Eröffnung: 27. Juli 2009, 11:00 Uhr - RUDOLF BUDJA GALERIE Salzburg
AES+F, Helmut Koller, Heidi Popovic, Lawrence Schiller, Wulf Treu, Helga Vockenhuber, Frank Worth, Andy Warhol
Best of Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein Sayn – Volume 1
Ausgewählte Platinum Prints aus den 50er Jahren

RUDOLF BUDJA GALERIE präsentiert in der diesjährigen Festspielausstellung von 28. Juli bis 31. August 2009 eine Group Show rund um das Thema „Limited Edition Portfolios“ – limitierte mehrteilige Portfolios.

FRANK WORTH portraitierte die großen Filmstars der letzten goldenen Ära Hollywoods in ganz privaten Momenten, weit weg von den red carpets und außerhalb der Kontrolle der Filmstudios. Seine Fotografien vermitteln Energie und Witz der Stars, aber auch Verletzlichkeit und Rückzug. Frank Worths Loyalität zu den Stars hielt ihn davon ab, diese einzigartigen Aufnahmen kommerziell zu veröffentlichen. Nach seinem Tod im Jahr 2000 fand seine Familie eine „Schatzkiste“ mit über 1.000 bisher unveröffentlichten Bildern. Die faszinierenden Bilder dieser Privatsammlung werden erstmals in Österreich gezeigt.

HELMUT KOLLER bedient sich spielerisch der Ästhetik, der charakteristischen Pose Schieles. Hinsichtlich Machart und Vorgangsweise beschreitet Koller jedoch eigene Wege. Nicht die Kontur und die Prozesshaftigkeit der Linie, welche bei Schiele einen expressiven Ausdruck ermöglichen, sondern die inszenierte Plastizität der Körper prägen bei Koller das Erscheinungsbild. Der unbestimmte Raum Schieles wird bei Koller dezent konkretisiert und das Geschehen ins Hier und Jetzt gezogen. Koller individualisiert die zeitlosen und allgemeingültigen Akteure Schieles und versetzt sie in die Gegenwart. Wie bei Schiele ist die Nacktheit der Körper immer ästhetisch und nie anrüchig.

ANDY WARHOL galt schon zu Lebzeiten, heute aber mehr denn je als der Inbegriff des Pop Art-Künstlers. Warhol machte die Standardisierung zum Thema seiner Kunst und beschränkte sich auf die distanzierte Darstellung banaler Dinge aus Konsum- und Medienwelt. Seine Idole wie Marilyn oder Mao zeigen keine Menschen aus Fleisch und Blut, sondern das Produkt einer kommerziellen Welt. Getreu dem diesjährigen Thema „Limited Edition Portfolios“ werden ausschließlich komplette Sets präsentiert, darunter weltbekannte Warhol Ikonen des 20. Jahrhunderts wie „Campbell´s Soup“, „Mao“ und „Electric chair“ als 10teilige Portfolios.

LAWRENCE SCHILLER, legendärer US Regisseur und Fotograf dokumentierte 1962 die Dreharbeiten zu dem nie vollendeten Film „Something´s got to give“. Dabei fotografierte Schiller mitunter das letzte Foto „am Set“ von Marilyn Monroe kurz vor ihrem plötzlichen Tod. Lawrence Schiller baute eine sehr spezielle und sensitive Beziehung zu Marilyn Monroe auf. Dadurch war Schiller in der Lage, äußerst private Posen einfangen. Schiller etablierte sich als Lieblingsfotograf von Marilyn und war einer der privilegierten Fotografen, die Monroe engagierte, wenn sie etwas ganz Spezielles wollte.

HEIDI POPOVIC ist begeisterte Beobachterin. Mit diebischer Freude und nahezu betulicher Akribie macht sich die Künstlerin an jene Sujets heran, die ihr die moderne Welt vor die Füße bzw. in den Computer wirft. Das Wissen um Proportion, Farbgebung, Bildkomposition und das perfekte Beherrschen der Technik sind das Fundament, auf dem Heidi Popovic steht. Mit Andy Warhols Mao greift Popovic eine der größten Ikonen Warhols auf, interpretiert ihn neu, und bricht den Zauber, den der große Diktator selbst gerne um sich verbreitete. Popovic betont die Gegebenheit von Tod, Leere und Alltag und möchte uns mit unserer eigenen Realität konfrontieren und damit, dass nichts für immer währt.

HELGA VOCKENHUBER kreiert mit großem handwerklichen Geschick außergewöhnliche Skulpturen aus Bronze. Ausgangspunkt für Vockenhubers künstlerisches Schaffen ist die für sie zentrale Frage, wie der Mensch seinen inneren Frieden und sich selbst finden kann. Religion spielt für die Künstlerin dabei eine bedeutende Rolle. Vockenhubers aktuelles Hauptwerk Apatheia bringt die Gesundheit der Seele und das gefundene innere Gleichgewicht eines Menschen, losgelöst von den Problemen des Alltags zum Ausdruck. Ein Set bestehend aus sieben weißen Lilien aus Bronze komplettiert den beeindruckenden Skulpturen Park.

AES + F aus Moskau befassen sich in ihrem Projekt „Le Roi des Aulnesa“
(nach der Geschichte des Erlkönig) mit dem Thema der gemeinsamen Identität von beruflich tätigen Kindern in Ballett, Sport oder in der Medienindustrie. Das Projekt wurde im Palast von Katherina der Großen in St. Petersburg fotografiert. Mehr als hundert Schüler spezieller Ballett- und Sportschulen sowie von Modelagenturen zwischen 3 und 11 Jahren wurden dazu ausgewählt. Den Kindern wurden keine speziellen Anweisungen gegeben, sie buhlen instinktiv um die Aufmerksamkeit der Kamera und posieren, wie es ihnen seit frühester Kindheit antrainiert wurde.

Dates & Facts:
wholesale
RUDOLF BUDJA GALERIE / Artmosphere Salzburg
Vernissage: 27. Juli 2009, 11 Uhr
Dauer der Ausstellung: bis 31. August 2009
Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 21.00 Uhr

RUDOLF BUDJA GALERIE / Artmosphere Salzburg
Galerie im Palais Küenburg, Wiener Philharmonikergasse 3, A-5020 Salzburg
Tel: +43/662/846483, email: salzburg@artmosphere.at, www.artmosphere.at

Für weitere Presseinformationen & -termine kontaktieren Sie bitte:
RUDOLF BUDJA GALERIE
Mag. Christian Gschwandtner
Tel: +43/662/84 64 83, Mob: +43/650/3101007, e-Mail: gschwandtner@artmosphere.at
Bildmaterial: © Artmosphere Galerien GmbH
Overview
Press
Imprint