Home
Artworks
Artists
Locations
People
Exhibitions
Catalogs
Webcams
The Collection
 
Rudolf Budja Galerie
Press Release
Andy Warhol - The day the factory died
2007-07-28
01
Pressemittei...
PDF der Pressemitteilung
02
Andy Warhol_...
Andy Warhol: Holstentor
03
Andy Warhol_...
Andy Warhol: Robert Mapplethorpe
04
Andy Warhol_...
Andy Warhol: Details of Renaissance Paintings (Birth of Venus)
05
Christophe v...
Christophe von Hohenberg: Paloma Picasso
06
Sayn-Wittgen...
Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein Sayn: Andy Warhol und Ira zu Fürstenberg
07
Bildbeschrei...
PDF mit Bildbeschreibung
Rudolf Budja Galerie zeigt in der diesjährigen Festspielausstellung von 28. Juli bis 31. August 2007 eine beeindruckende Retrospektive und Verkaufsausstellung anlässlich des 20. Todestages von Andy Warhol mit außergewöhnlichen Unikaten und begehrten Editionen aus der Sammlung der Galerie.

Dazu werden Photographien aus dem Buch von Christophe von Hohenberg "The day the factory died" präsentiert, in dem Fotos zu sehen sind, mit denen der Fotograf die Beerdigung von Andy Warhol am 01. April 1987 dokumentierte.

Andy Warhol Superstar
Andy Warhol war schon zu Lebzeiten, heute aber mehr denn je der Inbegriff des Pop-Art-Künstlers und wird mit großen Shows auf der ganzen Welt gefeiert. Warhol zählt im internationalen Kunstmarkt Jahr für Jahr zu den umsatzstärksten Künstlern, seine Arbeiten erreichen auf den wichtigsten Kunstmessen und in den internationalen Auktionshäusern immer wieder ungeahnte Rekordpreise. Umso erstaunlicher ist die Präsentation außergewöhnlicher Unikate, einige davon werden erstmals gezeigt und im Handel angeboten.

Warhol machte die Standardisierung zum Thema seiner Kunst und beschränkte sich auf die distanzierte Darstellung banaler Dinge aus der Konsumwelt. Durch das Einbeziehen von Bildern aus Medien oder aber auch Marken alltäglicher Konsumgüter schuf Warhol seine weltbekannten Ikonen des 20. Jahrhunderts, so die Portraits von wichtigen Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe und Joseph Beuys, und Warhol begann, sich selbst als Ikone des Pop zu inszenieren.

Auch in unserer Retrospektive stehen eine Reihe von einzigartigen Portraits im Mittelpunkt: ein Selbstportrait, ein Portrait von Joseph Beuys, ein Portrait von Robert Mapplethorpe, Portraits von Personen aus Literatur und griechischer Mythologie wie „Querelle C.“, nach einem Roman von Jean Genet und Birth of Venus nach Sandro Boticellis Details of Renaissance Paintings. Als absolute Rarität kann Warhols „Portrait of a Lady“, einem Unikat auf Leinwand aus dem Jahre 1985 bezeichnet werden. „Marilyn Monroe“, Warhols wohl populärstes Portrait und das Kunstwerk, das ihn berühmt machte, schließt die Reihe der Portraits ab.

Ein weiteres absolutes Highlight unserer Verkaufsausstellung ist Andy Warhols Werk von Lübecks berühmtestem Bauwerk, dem „Holstentor“, Unikat auf Leinwand. Auf Anregung seines Bonner Galeristen Hermann Wünsche hatte Warhol im Jahre 1980 unter dem Titel „German Monuments“ einige Bilder nach Motiven der bedeutendsten deutschen Bauwerke geschaffen. Das in der Ausstellung gezeigte Werk war bisher immer im Besitz der Familie Wünsche und wird nun erstmals einem breiten Publikum zugänglich gemacht und auf dem Kunstmarkt angeboten.

Zwei Serien, mit denen Warhol die Kunstwelt ebenfalls nachhaltig prägte, werden in einem kompletten Portfolio von jeweils 10 Silkscreens gezeigt: „Campbell’s Soup“, die berühmten Suppendosen sowie Warhols „electric chairs“. Eine Reihe von weiteren Unikaten sowie Editionen runden die Warhol Schau ab.

Fotografien von Christophe von Hohenberg
Im Februar 1987 erhielt Christophe von Hohenberg von der renommierten Zeitschrift "Vanity Fair" den Auftrag, die Beerdigung von Andy Warhol am 01. April 1987 zu dokumentieren, eigentlich sollte er nur die Damen fotografieren, die im Minirock zur Andacht kamen.

Der Fotograf hielt sich nicht an diese Weisung, zu überwältigend war die Dichte an New Yorker Berühmtheiten und internationalen Stars, die Warhol in der St.-Patrick-Cathedral die letzte Ehre erweisen wollten. Zudem bat er die Personen, die auf den Bildern zu sehen waren, ihr originellstes oder schönstes Erlebnis mit Andy Warhol in Wort und Schrift festzuhalten, diese Schriftstücke sind ebenfalls Teil des in der Galerie erhältlichen Buches. Christophe von Hohenbergs Fotografien zeigen uns heute eine Ära, die für immer vorbei ist. Als Andy Warhol starb, starb eine Welt mit ihm. Erhältlich sind die Fotografien in 2 Größen als Silver Coated Gelatine Prints.

Wie schon in den vergangenen Jahren wird auch 2006 wieder die mit neuen Fotografien ergänzte Sayn-Wittgenstein Collection - der permanente Ausstellungs- und Verkaufsraum für Fotografien der Fürstin Marianne zu Sayn-Wittgenstein-Sayn - präsentiert.

Dates & Facts:
ANDY WARHOL – THE DAY THE FACTORY DIED
Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Salzburg
Vernissage: 28. Juli 2007, 11 Uhr
Dauer der Ausstellung: bis 31. August 2007
Öffnungszeiten: täglich 11.00 bis 21.00 Uhr

Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Salzburg
Galerie im Palais Küenburg
A-5020 Salzburg, Wiener Philharmonikergasse 3
Tel: +43/662/846483
www.artmosphere.at, leskovar@artmosphere.at

Für weitere Presseinformationen & -termine kontaktieren Sie bitte:
Mag. Christian Gschwandtner
Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Galerien GmbH Austria
Tel: +43/1/5339858
Mob: +43/650/3101007
E-Mail: gschwandtner@artmosphere.at
Bildmaterial Warhol: © The Estate and Foundation of Andy Warhol/VBK, Wien, 2007
Sonstiges Bildmaterial: © Artmosphere Galerien GmbH
Overview
Press
Imprint