Home
Artworks
Artists
Locations
People
Exhibitions
Catalogs
Webcams
The Collection
 
Rudolf Budja Galerie
Press Release
after astarte - beauty, war and love; Digitale Collagen von Helmut Grill bei Rudolf Budja Galerie/Artmosphere Graz; Vernissage: 14. März 2006, 19.00 Uhr
2006-03-07
01
Pressemittei...
PDF der Pressemitteilung
02
23.dec.2004_...
23.dec.2004
03
desertq_100 ...
desertq
04
6.dez.2004.jpg
6.dez.2004
Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Graz zeigt von 15. März bis 22. April 2006 die neuesten Arbeiten des österreichischen Medienkünstlers Helmut Grill.

Grills Zyklus ist nach der ambivalenten phönizischen Göttin des Kriegs und der Liebe „astarte“ benannt und greift die beiden heißesten Themen der Massenmedien auf.

In großformatigen digitalen Collagen setzt der Künstler Frauengestalten in sexuell eindeutigen Posen vor beunruhigend-passende Schauplätze von Zerstörung und Krieg. Er kombiniert damit das, was das Internet am besten verkauft - virtuellen Sex und weibliche, jederzeit verfügbare Erotik, mit dem, was in diesen Zeiten die größten Schlagzeilen macht - Krieg, die Manifestierung männlicher Sexualität und Aggressivität.
„astarte“ behandelt am Beispiel der beiden „medialen Bestseller“ Sex und Krieg auch eine der ältesten Fragen der Menschheitsgeschichte: die anhaltende Dualität und den permanenten Kampf zwischen männlichem und weiblichem Prinzip. In „after astarte“ werden die neuesten Collagen aus Helmut Grills Zyklus präsentiert.

Zentrales Motiv für Grill ist wie in seinen bisherigen Arbeiten die (mediale) Vermittlung von Realität und ihr Einfluss auf Wahrnehmung und Geschichtsauffassung. Der Künstler macht seinen Leitgedanken am Thema Kriegsberichterstattung fest und verwendet Bilder aus der Online-Welt, um die Frage der Authentizität zu verdeutlichen. Wenn Internet-Sex tatsächlich virtuell ist, also nicht-existent, warum sollte der Krieg dann real sein? Oder anders gefragt: Wenn Krieg real ist, warum sollten dann die Frauen im World Wide Web nicht tatsächlich verfügbar sein?

Helmut Grills „astarte“, gepixelt, hochglanzveredelt und von der Realität abgelöst, ist ein perfektes Produkt der mediatisierten Wirklichkeit. Grill sagt uns mit ihr, dass (mediale) Vermittlung die Realität nicht mildert, dass sie vielmehr auf sie übergreift, sich wie ein Parasit in ihr ausbreitet, bis sie sie schließlich schleichend und kaum merklich ersetzt.

Helmut Grill ist 1965 in Salzburg geboren und lebt in Wien.
Ausstellungen & Präsentationen bisher u. a.:
Westwood Gallery - New York City, Artcore Gallery - Toronto, Juan Ruiz Galeria - Maracaibo, Galeria Gianluca Lipoli - Rom, Galerie der Stadt Salzburg, Transgression – Künstlerhaus Wien, Buro Empty - Amsterdam, Galerie Andreas Brüning - Düsseldorf, Steirische Landesausstellung, Musée d’Art Contemporain Nizza, Scope Miami, Artissima – Turin, Art Cologne, Kunst Wien, Art Miami, Palm Beach Contemporary, Art Jonction - Nizza, Art Toronto, Art Moscow.
Forum der Fotografie/Kunst Wien


Dates & Facts:
Helmut Grill: "after astarte" – beauty, war and love
Vernissage: Dienstag, 14. März 2006, 19.00 bis 21.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 15.03. bis 22.04.2006
Dienstag bis Freitag 11.00-19.00 Uhr, Samstag 10.00-13.00 Uhr

Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Graz
Glacisstraße 49, A-8010 Graz
Tel: +43 (0)316 383927
www.artmosphere.at

Für weitere Presseinformationen & -termine kontaktieren Sie bitte:
Frau Hannelore Hölbling
Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Galerien GmbH Austria
t: +43 (0)316 383927
m: +43 (0)664 4159449
e: hoelbling@artmosphere.at
Overview
Press
Imprint